Themen der Zeit
 Suche  | Links  | Kontakt  | Impressum 
 
 
 
 
 

REKLAME

Steiner-Verlag

 


 


max michels von den beatagenten

Die aktuelle Diskussion um die Pressefreiheit - zum Beispiel auch über netzpolitik.org - sollte sich gerade auch wegen der derzeit aktuellen politischen Vorgänge erweitern. Und nicht allein über die bei uns, sondern überall. Denn hat nicht auch vieles, was im Hinblick auf vergangene Ereignisse in der ganzen Welt als Verschwörungstheorie gebrandmarkt wurde, sich im Nachhinein als Tatsache herausgestellt? ...weiterlesen>

 

Die immer häufiger auftauchende Wortbildung Verschwörungstheorie wird ausschließlich abwertend verwendet. Was steckt hinter der zur Ächtungsformel gewordenen Zuschreibung, jemand sei ein Verschwörungstheoretiker?
Der nachfolgende Beitrag von Stephan Siber erschien zuerst in der anthroposophischen Wochenschrift "Das Goetheanum" Ausgabe 29-30 vom 17. Juli 2015. Mit freundlicher Genehmigung des Autors und der Redaktion.

Genauso bekannt wie der Umstand, dass Werbeagenturen verführerische Slogans entwickeln, um den Produktabsatz anzukurbeln, ist die Tatsache, dass es seit jeher ein Propagandainstrument der jeweiligen gesellschaftlichen Eliten war, kritische und oppositionelle Stimmen durch entsprechende Stigmatisierung zu ächten. ...weiterlesen>

 

Forum Bedingungsloses Grundeinkommen. Ein Symposium an der Alanus Hochschule.

PRESSEMELDUNG - Die Forschung zum Bedingungslosen Grundeinkommen kreist, wie auch die jüngste Diskussion um ein Grundeinkommensexperiment in Finnland zeigt, vorwiegend um Fragen seiner Auswirkungen auf Arbeitsangebot und Finanzierung. Wenig thematisiert wird, welche Folgen es für die Lebensführung im Allgemeinen haben könnte, ob es sich eher autonomiefördernd oder -hemmend, gemeinwohlfördernd oder -schädigend auswirken würde. ...weiterlesen>

 

Wer ist Verlierer, wer Gewinner? Mit der Rolle der Bertelsmann-Stiftung im Reigen der TTIP-Befürworter hat sich Wilhelm Neurohr schon seit langem in Vorträgen, Diskussionen und Textbeiträgen kenntnisreich zu Wort gemeldet. Nun hat er eine umfangreiche Studie vorgelegt, die sich mit dem in Deutschland wohl einflussreichsten TTIP-Lobbyisten und dessen Netzwerken beschäftigt.

mm/tdz. -  Seit mindestens 10 Jahren, so Wilhelm Neurohr, sei die "einflussreichste und mächtigste neoliberale 'Denkfabrik' in Deutschland und Europa" in Sachen TTIP & Co. unterwegs. Ohne irgendeinen Auftrag oder gar ein politisches Mandat. Neurohr: "Ohne Übertreibung und fern aller 'Verschwörungstheorien' kann Bertelsmann als einflussreichster TTIP-Lobbyist bezeichnet und entlarvt werden, und mit ihm wird zugleich sichtbar, wie sich willfährige Politiker auch beim Streitthema TTIP von Bertelsmann vereinnahmen lassen, die eigentlich dem Wohl des Volkes und nicht dem Wohl der Konzerne verpflichtet sind." ...weiterlesen>

 

Die erfolgreiche Fortbildung "Sozialkunst" beginnt im September im zweiten Jahr.

PRESSEMELDUNG. - Zu erleben, dass wir zusammen die Welt verändern können, gehört zu den schönsten Entdeckungen im Leben. Doch was, wenn gemeinsames Arbeiten zur Herausforderung wird? Die Fortbildung "Sozialkunst" ist für Menschen, die mit Menschen arbeiten und die entdecken wollen, wie unsere schöpferischen Fähigkeiten dabei helfen können, dass das Arbeiten in Gemeinschaft gelingt. ...weiterlesen>

 



mm/tdz.- Die Galerie Märzhase in Paderborn dürfte eines der jüngsten Kinder in der Paderborner Kunst- und Kulturszene sein. Die kleine, aber feine Galerie von Marlis Stachowitz - mit dem Untertitel "Galerie für junge Kunst" - wurde Ende April mit der Ausstellung "Forward to Paradise" eröffnet und präsentierte auch im Rahmen der Fototage Paderborn mit dem Wiener Fotokünstler Klaus Pichler eine eindrucksvolle und vielbeachtete Ausstellung mit dem Titel "JUST THE TWO OF US". ...weiterlesen>

 

Der nachfolgende Text ist ein Auszug aus dem Buch von Kai Ehlers: "Die Kraft der Überflüssigen", erschienen im Verlag Pahl-Rugenstein.

Ethnologische Korrekturen

… Sicher wird die Welt auch an sieben, acht oder neun Milliarden Menschen nicht ersticken – aber sie wird sich anders organisieren müssen – und nicht nur müssen, sondern auch können. Der Zuwachs der Millionen führt zur Erschütterung autokratischer und totalitärer Strukturen. Etablierte, vom Westen gestützte Diktatoren müssen dem Ansturm junger Menschen weichen, die an den Reichtümern der Erde teilhaben und ihre Vorstellungen eines selbstbestimmten, menschenwürdigen Lebens verwirklichen wollen. ...weiterlesen>

 

Auf seinem Blog Jazzlounge macht sich der Blogger Johannes Korten Gedanken über die "Meta-Diskussionen" in unserer Diskussionskultur: "Geradezu inflationär taucht wieder die Un-Begriff des „Shit-Storms“ auf, dieser Untote der modernen elektronischen Kommunikation. Wann kommt endlich mal ein Jäger der Nacht und pfählt diesen Mist ein für alle Mal in die ewigen Jagdgründe?"
Johannes Korten

In den letzten Tage lese ich immer wieder Sätze wie "Ich schäme mich, Deutsche/r zu sein" oder "Es ist mir peinlich, Deutsche/r zu sein". Mir stellen sich dabei reflexartig die Nackenhaare auf, denn ich halte diese Aussagen für genauso fahrlässig und falsch, wie das tumbe und in rechtskonservativen Kreisen gern kolportierte "Ich bin stolz, Deutsche/r" zu sein. ...weiterlesen>

 

Über seltsame Kontakte eines Waldorflehrers der freien Waldorfschule Minden - ins rechtsextreme Milieu - hatte das Mindener Tagblatt an vergangenen Wochenende berichtet. Im Internetportal "Blick nach rechts" sowie in einem taz-Artikel wurde der Fall Anfang der Woche ebenfalls aufgegriffen.

mm/mi-tdz. - Die Waldorfschule steht wieder einmal im Fokus der Öffentlichkeit. Diesmal geht es um Kontakte eines Mindener Waldorflehrers ins rechtsextreme Milieu. Der Bund der Freien Waldorfschulen soll die Schule aufgefordert haben, hieß es in dem Bericht des Mindener Tageblatts, die Zusammenarbeit mit dem Lehrer zu beenden. Das Mindener Kollegium allerdings, so der Bericht weiter, stünde zu dem Kollegen und vertraue ihm: "Nach Abwägung der aktuell vorliegenden Ergebnisse unter Berücksichtigung der Erfahrung der Zusammenarbeit sei das Kollegium zu dem Schluss gekommen, dass er 'keinerlei rechtsextremes, rassistisches oder völkisches Gedankengut vertritt'. In geheimer Abstimmung wurde ihm ohne Gegenstimme das Vertrauen ausgesprochen, so die Schule in einer schriftlichen Erklärung." ...weiterlesen>

 

Themen der Zeit bei Facebook

Thema: Anthroposophie
Aktuelles aus dem Goetheanum

news-network-anthroposophy

Thema: Beuys Biographie
Artikel interner Link folgtvon Roland Wolf
Artikel interner Link folgtvon Gerhard Schuster
Artikel interner Link folgtzur Spiegel-Rezension
Artikel interner Link folgtvon Rainer Rappmann
Leserbrief interner Link folgtHerbert Schliffka
Kommentar interner Link folgtMichael Mentzel