Demo gegen rechts. Engagiert und gelassen.

Aktuell|Meinung|Zeitgeschehen

von Wolfgang Held
30 000 Menschen waren es nach offizieller Zählung, die sich am Samstag auf dem Platz der alten Synagoge in Freiburg zur Demonstration versammelten. Ich stand seitlich auf einer Treppenstufe und verfolgte, wie sich am Vormittag der Platz füllte. Schlendernd strömten Einzelpersonen, Familien und Paare aus den Seitenstraßen auf den sonnigen Platz.

Weiterlesen >

Thema: Grundeinkommen 

Aktuell|Meinung|Zeitgeschehen

Ein Meinungsbeitrag von Arfst Wagner
Ebbe und Flut sind wie eine Art Atmungsvorgang. Sie hängen mit dem Mond zusammen. Bei Ideen spricht man von Zeitfenstern. Sie kommen und gehen. Und es ist viel verpuffte Kraft, gegen den Strom oder außerhalb von Zeitfenstern zu agieren. Manchmal ist es allerdings notwendig, um Ideen am Leben zu erhalten. Doch man braucht dazu eine wirklich gute Strategie.

Weiterlesen >

Auch das noch!

Allgemein|Das Letzte!!|Meinung

mm. redaktion – Joschka Fischer ist einer der arrogantesten Pinsel, die je in der deutschen Politik reüssierten. Das sage ich seit dem März 1983, als ich ihm im Aufzug zur Kantine im Tulpenfeldhochhaus zum ersten Mal leibhaftig begegnet bin. Und er beweist das immer wieder aufs Neue. Wie der Spiegel berichtet, liebäugelt dieser ehemalige Steinewerfer, Taxifahrer und Außenminister nun mit Atomwaffen für Europa. 

Weiterlesen >

Friedens- statt Kriegstüchtigkeit! 

Aktuell|Meinung|Zeitgeschehen

Ein Gastbeitrag von Wolfgang Herzberg
Es macht wohl viele Menschen mit Herz und Verstand fassungslos und erzeugt Übelkeit erregende Angst- und Abwehrgefühle, wenn der deutsche sozialdemokratische Verteidigungsminister Pistorius, oder sollten wir ihn lieber gleich "Kriegsminister" nennen, mit dem Gesichtsausdruck wie ein Leopard-Panzer, von der Notwendigkeit einer neuen "Kriegstüchtigkeit" faselt. 

Weiterlesen >

Antikriegsgedicht

Aktuell|Allgemein|Meinung|Zeitgeschehen

Der nachfolgende Text wurde uns von Wolfgang Herzberg zugesandt. Wolfgang Herzberg ist der Autor des bei Themen der Zeit von Wolfgang G. Voegele besprochenen Buches "Jüdisch und Links". 
Der Text dieses "Antikriegssongtextes" lässt die Sorge des Autors spüren, die eine weitere Eskalation der kriegerischen Auseinandersetzungen für ihn bedeuten. Aus unserer Sicht sind derzeit Menschen, deren Sinn nach einem echten Frieden steht, rar gesät. 

Weiterlesen >

Wagen. Knecht. Wird der Name Programm?

Aktuell|Meinung|Zeitgeschehen

Ich mag sie. Diese Kärrnerin, Knechtin des wuchtigen Wagens, den sie aus dem Dreck ziehen will. Ich werde sie wählen, falls sie antritt. Ob es richtig sein wird, wird sich erst später herausstellen, wie bei allen Wahlen. Wie bei allen Parteien, die versprechen, orakeln, etwas wollen… und so oft nicht können… weil: wir wissen doch, wie es so läuft!

Weiterlesen >

Presseschau der Waldorfschule eingestellt

Aktuell|Allgemein|Meinung
Blick über den Tellerrand

Mit der Ausgabe vom 28.07.2023 hat Harm Hagen Robbe (HHR), der "Presseschauer" des Bundes der freien Waldorfschulen (BdFWS), seine Arbeit, die er immerhin zehn Jahre allmorgendlich für interessierte LeserInnen veröffentlicht hat, eingestellt.

Weiterlesen >

Die Angst vor … dem Tellerrand? 

Aktuell|Meinung|Zeitgeschehen

Als regelmäßiger Bezieher der Presseschau des Bundes der Freien Waldorfschulen (BdFWS) staunen wir über eine Stellungnahme zu einer von diesem Bund verantworteten Presseschau vom 23.6.2023, in der der "Presseschauer" einen Artikel von Tobias Riegel auf den Nachdenkseiten verlinkt hatte.

Weiterlesen >

Wir sind Krieg! 

Allgemein|Meinung|Zeitgeschehen

Der deutsche Michel lässt sich am Nasenring durch die Manege führen und schaut ungerührt zu, wie Russland und die Ukraine sich gegenseitig zerfleischen. Angriffskrieg Russlands? Geschenkt. Wen juckt eigentlich noch der US-Krieg gegen den Irak? Fragt Frau Baerbock, die kommt vom Völkerrecht.

Weiterlesen >

Nur Waffen zu liefern, ist keine Politik

Aktuell|Meinung|Zeitgeschehen

Waffen zu liefern, bedeutet nicht, auf Friedensverhandlungen zu verzichten und Friedensverhandlungen anzustreben bedeutet nicht, den Überfall auf die Ukraine zu legitimieren. Politik muss mehr sein, als Waffen zu liefern – Neutralität, mehr als still zu halten.

Weiterlesen >

Reklame