Annäherung an Chinas Traum von sich selbst

  1. Aktuell
  2. Annäherung an Chinas Traum von sich selbst

Kai Ehlers mit einem Bericht zu einer notwendigen Debatte1

China rückt uns mit jedem Tag näher. Wofür steht China? Über China lässt sich sehr viel Unterschiedliches zusammentragen. Als Kern schält sich aber sehr schnell die bange Frage heraus, was da auf uns zukommt. Mit 'uns' ist dabei jede/r einzelne und die Menschheit insgesamt angesprochen. Geht das amerikanische Zeitalter seinem Ende entgegen und wie ginge das vor sich? Mit allmählichem Wechsel oder mit nochmaligem Aufbäumen der bisherigen "einzigen Weltmacht"? Mit stiller Expansion Chinas oder ausuferndem Kontrollanspruch von chinesischer Seite? Und welche Rolle spielt Russland in diesem Geschehen? Und schließlich Europa? Wird der europäische Entwicklungsweg in Richtung auf die Selbstbestimmung des Einzelnen durch die heutigen Umgruppierungen in Frage gestellt?

Einfache Antworten auf diese Fragen könnten sich aufdrängen, wenn man den politischen Verlautbarungen glaubt: Hier Joe Biden, der als neuer Präsident die Rückkehr zu einem "Amerika der Stärke" gegenüber China und Russland ankündigt. Dort Xi Jinping, der den "Traum vom Sozialismus chinesischer Prägung" weltweit verwirklichen möchte. Demokratie hier? Diktatur dort? Konfrontation? Und Russland sowie Europa irgendwie dazwischen?

Die kommenden Monate und Jahre werden zeigen,  wohin die Neuausrichtung der Politik treibt. Aber die Fragen sind nicht nur an die Politik zu richten. Was mit China heraufkommt, ist nicht nur ein ökonomischer, nicht nur ein politischer Konkurrent in einer sich machtpolitisch neu gruppierenden Weltordnung. Es ist das Wetterleuchten einer noch nicht klar erkennbaren, aber neuen Kultur des Sozialen, die sich am Horizont ankündigt. Und dieses Wetterleuchten ist nicht auf China begrenzt. Als "great reset" erfasst es den ganzen Globus.

Was sich da gegenwärtig als Kontrollstaat chinesischer Prägung zeigt, ist zweifellos erschreckend und für den europäischen Geist inakzeptabel. Aber es reicht nicht, mit dem Finger auf ein autoritäres China zu zeigen. Wir müssen verstehen: der Kontrollstaat chinesischer Prägung ist Ergebnis der Vermischung traditioneller chinesischer und europäischer, letzteres heißt, liberaler, marxistischer und auch autoritärer Kultur.

Und wie wir für die europäische Kultur zwischen aufklärerischen, liberalen und autoritären Elementen differenzieren müssen, die in das eingegangen sind, was wir heute "Demokratie" nennen, so muss auch für die gegenwärtige Kultur Chinas differenziert werden, was in sie eingegangen ist, um angstfrei und mit Antworten für die Zukunft mit der Frage umgehen zu können, was mit dem wachsenden China auf uns zukommt.

Ein krasses aktuelles Zeugnis für die gemischte Kultur des heutigen China bieten die Ausführungen Xi Jinpings, nachzulesen in dem von der Partei herausgegebenen Buch "China regieren", das seine Reden aus den Jahren 2012 bis 2014 enthält. Wir greifen aus der Fülle der Reden zu allen Aspekten des gesellschaftlichen Lebens eine heraus, die Xi Jinping anlässlich des "12. Kollektiven Lernens  des Politbüros  des XVIII. ZK der KP-Chinas" am 30. Dezember 2013 unter der Überschrift "Erhöhung der kulturellen Softpower" gehalten hat.
Wenige Zitate sollen reichen, um deutlich zu machen, in welchen Widersprüchen sich die chinesische Führung zwischen 'Parteisprech', Tradition und Realität bewegt.

Die Rede beginnt mit dem Satz:

"Die Verwirklichung der Ziele 'Zweimal hundert Jahre'  und des chinesischen Traums  von der großen nationalen Renaissance  hängt entscheidend  von der Erhöhung  der kulturellen Soft Power des Landes ab. Es gilt, die fortgeschrittene sozialistische Kultur voll zur Entfaltung zu bringen, die Reform  des Kultursystems  zu vertiefen, die Entwicklung  und Prosperität  der sozialistischen Kultur  zu fördern und die Vitalität des kulturellen Schaffens  der ganzen Nation zu stärken. (…)"

Es folgen dann Vorstellungen, wie das geschehen soll. Einiges sei hier zitiert:

"Es gilt, die traditionellen Tugenden, von unseren Vorfahren  kultiviert und entwickelt, weiter zu pflegen und zu entfalten und an der Moralanschauung  des Marxismus  und Sozialismus festzuhalten. Man muss die Spreu vom Weizen trennen, Falsches ausmerzen und Richtiges bewahren. Auf dieser Basis wollen wir darauf beharren, Altes für die Gegenwart nutzbar zu machen und das neue  aus dem Alten entstehen zu lassen. (…) 

Es gilt, all dies verstärkt zusammenzufassen und zu interpretieren, Plattformen für die Berichterstattung fürs Ausland zu erweitern und die Grundlage dafür zu festigen, damit sich die Wertvorstellungen vom gegenwärtigen China  wie ein roter Faden durch den internationalen Austausch und die internationale Kommunikation hindurchzieht. (…)

In dem mehr als 5000-jährigen  Entwicklungsprozess unserer Zivilisation  hat die chinesische Nation eine umfassende tiefschürfende  und glänzende Kultur geschaffen. Es gilt die grundlegendsten kulturellen Gene der chinesischen Nation der gegenwärtigen Kultur  und der modernen Gesellschaft anzupassen und zu verbreiten  auf eine Art und Weise, welche die Menschen gut anspricht und zum Mitmachen einlädt. (…)

Hierzu sollten wir die Ressourcen unserer traditionellen Kultur  systematisch sichten, um die Kulturgegenstände  in der verbotenen Stadt, das Erbe unseres ausgedehnten Territoriums und die in alten Büchern enthaltenen Schriften wieder mit Leben zu erfüllen. (…)

Es ist wichtig, das Image unseres Landes zu modellieren. Gezeichnet werden soll vor allem ein Bild eines großen Kulturlandes mit langer Geschichte; eines einheitlichen Vielvölkerstaates, in dem verschiedene Kulturen harmonisch zusammenleben; einer großen Macht in Asien  mit gerechter Politik, relativ entwickelter Wirtschaft, gedeihender Kultur, stabiler Gesellschaft, einer in Eintracht lebenden Bevölkerung und schönen Landschaften; eines großen verantwortungsbewussten Landes, das auf friedliche Entwicklung setzt, die gemeinsame Entwicklung fördert, die internationale  Gerechtigkeit und Fairness wahrt und Beiträge zur Menschheit leistet; und nicht zuletzt das Bild  eines großen sozialistischen Landes voller Sympathie, Hoffnungen und Vitalität, das sich zunehmend nach außen  öffnet. (…)

Zudem gilt es, noch mehr positiv über die hervorragende Kultur und ruhmvolle Geschichte der chinesischen Bevölkerung und Nation zu berichten. Durch Schul- und Hochschulbildung, theoretische Forschung , historische Studien, Filme und Fernsehprogramme, sowie literarische Werke, soll die chinesische Bevölkerung im Geiste des Patriotismus, Kollektivismus und Sozialismus erzogen werden, damit sie sich eine richtige Anschauung von Geschichte, Nation, Staat und Kultur zu eigen macht und ihre geistige Haltung und ihr Selbstvertrauen stärkt." Ende des Textes

Klar, dass diese Sätze sofort den heftigsten Widerspruch provozieren: Parteiphrasen! DDR! Ulbricht! Honecker! Stalin! Mao-Bibel! Wo bleibt hier das Vorgehen der Partei gegen die Uiguren, gegen Tibet, gegen Falun Gong, wo die Niederschlagung der Demokratiebewegung Honkongs, die digitale Überwachung durch den Kontrollstaat u.a.m. Alle diese Tatsachen poppen zu heftigem Widerspruch auf.

Klar aber auch, dass der Rückgriff auf die traditionellen kulturellen Werte Chinas durch die heutige chinesische Führung Ausdruck einer widersprüchlichen, differenzierten Entwicklung im Lande ist, in der sich traditionelle, maoistischer und heutige individualisierende Elemente einer sich rasant entwickelnden kapitalisierenden Gesellschaft einschließlich ihrer digitalisierten Konzentration zu dem verbinden, was in der offiziellen Sprache "Sozialismus mit chinesischem Gesicht" heißt. Niemand kann aber von dieser Verbindung bisher sagen, wohin sie sich entwickelt und welcher Geist aus ihr hervorgeht. 
Klar ist nur, um dies noch als letzte Klarheit hinzuzufügen, dass die Entwicklung der chinesischen Gesellschaft, die sich nach ihrer Erniedrigung durch die europäischen Kolonisten im 18. und 19. Jahrhundert jetzt auf ihre historische Größe besinnt, eine Kraft darstellt, deren Impulse die Welt, nicht zuletzt auch das Verhältnis des einzelnen Menschen zur Gemeinschaft, entscheidend verändern werden. Und dies nicht nur in China.
Da macht es Sinn sich den Geist genauer anzuschauen, aus dem sich dieser Impuls speist.
www.kai-ehlers.de

1 Die Debatte zu diesem Thema fand im "Forum integrierte Gesellschaft" statt. Das Forum ist ein offener Gesprächskreis mit dem Ziel, kritische Menschen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen und mit unterschiedlichen Weltsichten in lebensdienlichen Austausch zueinander zu bringen. Die Treffen finden seit mehreren Jahren in lockerer, freundschaftlicher Atmosphäre statt. Dies war das 84. Treffen. Einsicht in die bisherigen: www.kai-ehlers.de

foto: Shutterstock – Bild-ID: 1290024277


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

– Reklame –

Menü